Nach 10 Jahren in Österreich! Sechsfache Oma in Schubhaft. Jetzt darf sie bleiben.

 

So titelten Tageszeitungen vor gut einem Jahr. Yu Cuie (54) kam vor 10 Jahren aus China nach Wien. Sie kam zu ihrer in der Gastronomiebranche erfolgreichen Familie. 
 
Ihr Beitrag: Sie zog die Enkelkinder 4-12 Jahre alt, gross. Obwohl sich die Oma nie etwas zuschulden kommen liess, wurde sie plötzlich von der Fremdenpolizei verhaftet. Die Familie verdiene zuwenig wurde argumentiert, dass auch sie in Österreich bleiben könne. 
6 Enkelkinder weinten um ihre Oma und die Oma um ihre Enkelkinder. 
Der Flug nach Peking war von der Fremdenpolizei bereits gebucht und Yu Cuie im Polizeiauto am Weg zum Flugzeug. Anwältin Dr.Astrid Wagner erfuhr von der Geschichte und holte die Chinesin aus dem Flugzeug. 
Ob sie in Österreich bei ihrer Familie bleiben dürfe, war zu diesem Zeitpunkt mehr als ungewiss. Anwältin Astrid Wagner und ihre Konzipientin Elisabeth Wabl machten mit dem Vereinsobmann vom Verein HELPHILFT, Christian Gross, massiven Druck auf die Behörden und setzten alle juristischen Möglichkeiten in Gang damit die Oma in Österreich bleiben darf. Dieser Tage kam der Bescheid- Der Rechtsmeinung von Astrid Wagner wurde stattgegeben. 
Cuie darf in Österreich bleiben. Die 6 Enkelkinder und die Oma weinten wieder: Diesmal vor Freude! 

 

 

 

pressetext.austria News

Arktis: Rohstoff-Wettrennen hat längst begonnen (Thu, 19 Apr 2018)
Wirtschaftlich-militärische Sichtweisen bei "Kalter Krieg und Heißes Eis" Die Arktis, lange Zeit als durch extremes Klima geschützt und vom Menschen unberührt geltend, sieht sich durch steigende Temperaturen und zurückgehende Eismassen des Nordpolarmeeres zunehmenden Veränderungen ausgesetzt. Über zukünftige wirtschaftliche und militärische Perspektiven hat am Mittwoch Felix Schneider vom Institut für Strategie und Sicherheitspolitik der Landesverteidigungsakademie Wien http://www.bundesheer.at im Rahmen des Vortrags "Kalter Krieg und Heißes Eis: Konfliktraum Arktis im 20. u. 21. Jahrhundert" referiert.
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Medien und Justiz / Michelle Knabl